Praxis der Mehrsprachigkeit

Die ECHA veröffentlicht den Großteil ihrer Webinhalte und für die Öffentlichkeit bestimmten Dokumente (wie Leitlinien, Praxisanleitungen, Informationsblätter, IT-Handbücher, Informationsbroschüren, sowie Beschlüsse von allgemeiner Geltung in allen EU-Amtssprachen. Pressemeldungen, häufig aktualisierte Webinhalte und Informationen aus Datenbanken oder komplexe, aufsichtsrechtliche wissenschaftliche Leitlinien werden hingegen nicht übersetzt.

Auf die Übersetzungen können Sie über diese Website zugreifen, indem Sie die Sprache im Kontextmenü rechts oben auf jeder Seite ändern. Auch die Dokumentenbibliothek ermöglicht einen einfachen Zugang zu den übersetzten Dokumenten, die nach Art oder Kategorie sortiert werden können.

Die Dokumente und Webseiten der ECHA werden vom Übersetzungszentrum für die Einrichtungen der Europäischen Union übersetzt, das seinen Sitz in Luxemburg hat und Übersetzungsdienste für alle EU-Agenturen leistet.

Einzelne Entscheidungen der ECHA und Anfragen zu Informationen im bzw. in Verbindung mit dem Registrierungsdossier werden im Einklang mit der Sprachenregelung (Verordnung Nr. 1 aus dem Jahr 1958 in der geänderten Fassung) in der Dossiersprache formuliert. In Ausnahmefällen kann die ECHA, soweit ihre Ressourcen dies gestatten, auf Anfrage unentgeltliche Übersetzungen solcher Mitteilungen anfertigen.

Die Amtssprachen der EU sind Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch.